Corona – Elternbriefe

Das Antragsformular für die Notbetreuung am 21. und 22. Dezember 2020 finden Sie hier.

Die Vorgaben des Schulministeriums für die Notbetreuung können Sie im Elternbrief unten nachlesen.

24.11.2020

Sehr geehrte Eltern,
die Schulen sind gestern vom Schulministerium NRW offiziell darüber informiert worden, dass die Weihnachtsferien mit zwei zusätzlichen Ferientagen am 21.12. und 22.12.2020 verlängert werden, wie ich Ihnen schon im letzten Elternschreiben angekündigt habe.
Damit ist Freitag, der 18.12.2020 der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien.
Der Unterricht endet an diesem Tag für alle Kinder um 11.40 Uhr.
Die zusätzlichen Ferientage sind vom Ministerium beschlossen worden, damit aufgrund des Corona-Infektionsgeschehens Kontakte reduziert werden können.
Für Familien, die an diesen Tagen keine Möglichkeit haben, die Betreuung der Schulkinder selbst zu organisieren, ist vom Ministerium eine Notbetreuung beschlossen worden.
Die Notbetreuung muss schriftlich bei der Schule beantragt werden. Das Antragsformular des Schulministeriums ist ebenfalls beigefügt.
Folgende Vorgaben des Ministeriums gelten dafür:
• Die Notbetreuung findet für Kinder, die nicht in der OGS angemeldet sind, während der normalen Unterrichtszeit von 8.10 Uhr bis spätestens 13.25 Uhr statt.
• Für Kinder, die in der OGS angemeldet sind, kann die Notbetreuung auch für den Nachmittag beantragt werden, spätestens bis 16.00 Uhr.
• In der Notbetreuung wird auf Beschluss des Schulministeriums kein Unterrichtsangebot stattfinden.
• In der Notbetreuung besteht während der gesamten Zeit Maskenpflicht
• Anstatt der üblichen Verpflegung kann ein Lunchpaket angeboten werden.
• Die Betreuung kann von Lehrkräften und OGS-Mitarbeiterinnen gemeinsam gestaltet werden.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine schöne, besinnliche und vor allem gesunde Adventszeit.
Mit freundlichen Grüßen,
Martin v. Rechenberg Grundschulverbund
Höhengebiet Bad Münstereifel

07.08.2020

Allgemeine Corona-Regeln nach den Vorgaben des Schulministeriums

Liebe Eltern,

im Folgenden sind die für die Schule vorgegebenen Corona-Regeln noch einmal zusammengefasst:

• Im Schulbus müssen die Kinder einen Mund-Nase-Schutz tragen.
• Das gilt auch für das ganze Schulgelände und das Schulgebäude.
• Wenn die Kinder in der Klasse an ihrem Sitzplatz sitzen, dürfen sie die Masken abnehmen.
• Für die Beschaffung der Masken sind die Erziehungsberechtigten der Kinder verantwortlich.
• Kinder mit Symptomen von Atemwegserkrankungen sollen 24 Stunden zu Hause beobachtet werden. Wenn keine corona-typischen Symptome auftreten (trockener Husten, Fieber, Verlust von Geschmacks- oder Geruchssinn) und die Beschwerden sich bessern, darf die Schule wieder besucht werden. Eine Abklärung durch einen Arzt ist empfehlenswert.
• Haben Kinder während der Unterrichtszeit corona-typischen Symptome, müssen sie isoliert und von den Erziehungsberechtigten von der Schule abgeholt werden.
• Die Kinder haben in den Klassen festgelegte, mit Namen versehene Sitzplätze.
• Der Unterricht wird in festen Lerngruppen stattfinden, für Lerninhalte im Fachunterricht können die Kinder eines Jahrgangs (z. B. alle Erstklässler der Zebraklasse) in der Kleingruppe von einer Lehrerin unterrichtet werden.
• Auch Musikunterricht wird stattfinden, es darf aber zurzeit nicht gesungen werden.
• Der Sportunterricht muss bis zu den Herbstferien im Freien stattfinden. Bitte besorgen Sie dafür geeignete Sportschuhe und geben Ihrem Kind witterungsangepasste Sportkleidung mit.
• Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen.
• Eltern von Kindern mit einer relevanten Vorerkrankung müssen schriftlich die Schule benachrichtigen und darlegen, dass für ihr Kind eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus besteht. Das Kind ist weiterhin dazu verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann.
• Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen.
• Bei Angehörigen im selben Haushalt, die eine relevante Vorerkrankung haben, ist die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend möglich. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird.
• Die Schule und alle benutzten Räume werden täglich gereinigt und desinfiziert.
• Eltern oder Besucher dürfen die Schule nur nach vorheriger Terminabsprache und mit Mund-Nase-Schutz betreten.

Mit freundlichen Grüßen,

Martin v. Rechenberg

07.05.2020

Liebe Eltern,
das Schulministerium NRW hat festgelegt, dass ab Montag, den 11. Mai, die Kinder aller Jahrgangsstufen bis zu den Sommerferien in einem tageweise „rollierenden“ System Unterricht in der Schule haben.

Jedes Kind wird also nur an einem oder höchstens zwei Tagen in der Woche Unterricht haben. Alle Jahrgangsstufen sollen so weit wie möglich im gleichen Umfang Unterricht erhalten. Jede Schule kann nach den Mindestvorgaben des Ministeriums ihren Unterricht an die individuelle Situation anpassen.

Sie erhalten neben diesem Brief einen kalendarischen Plan bis zu den Sommerferien, aus dem Sie ersehen können, an welchen Tagen Ihr Kind Schule hat. Die Kinder haben immer 4 Schulstunden (Mutscheid 8.10 Uhr – 11.35 Uhr; Houverath 8.00 Uhr – 11.30 Uhr).

Wir haben den Plan so erstellen können, dass der Wochentag, an dem eine Jahrgangsstufe Unterricht hat, fast immer gleich ist. Das gilt für die Wochentage Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Am Freitag haben jeweils unterschiedliche Jahrgänge Unterricht. Dadurch haben Familien eine möglichst große Planungssicherheit.

Die Kinder werden hauptsächlich in den Fächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Englisch unterrichtet, wenn es möglich ist, auch Kunst oder Musik.

Neben dem Unterricht in der Schule sollen die Kinder an den Tagen, an denen sie zu Hause sind, weiter an ihren Aufgabenplänen arbeiten. Die Aufgabenpläne sind normalerweise für die Dauer einer Woche konzipiert, der Planbeginn kann aber variieren, wenn der Plan sinnvollerweise am Unterrichtstag der Jahrgangsstufe in der Schule eingeführt werden soll.

Wie ich Ihnen im letzten Brief bereits mitgeteilt habe, wird die Notbetreuung weitergeführt.
Für die Präsenztage in der Schule können OGS-Kinder bei der OGS angemeldet werden. Die Formulare haben Sie ebenfalls mit dem letzten Brief schon erhalten.

Mit freundlichen Grüßen,

Martin v. Rechenberg

06.05.2020

Liebe Eltern,
heute kann ich Ihnen eine gute Nachricht mitteilen: das Schulministerium NRW hat festgelegt, dass die Viertklässler am Donnerstag und Freitag (7.5. und 8.5.) Unterricht haben. Wir freuen uns sehr, wenigstens einen kleinen Teil der Kinder morgen in der Schule wiederzusehen!
Darüber, wie es ab Montag, dem 11.5.2020, weitergeht, erhalten alle Schulen vom Schulministerium noch Anweisungen, so dass ich Sie hoffentlich bis spätestens Freitag informieren kann, welche Schülerinnen und Schüler zu welchen Zeiten Unterricht haben werden.
Die Regelungen, die ich Ihnen in meinem Brief vom 27.04.2020 mitgeteilt habe, gelten weiterhin.
Die Viertklässler haben am Donnerstag und Freitag jeweils vier Unterrichtsstunden (in Mutscheid von 8.10 Uhr bis 11.35 Uhr, in Houverath von 8.00 Uhr bis 11.30 Uhr.)
Am Donnerstag und Freitag werden Schulbusse für die Viertklässler eingesetzt. Einige Plätze in den Bussen sind abgesperrt, damit die Kinder möglichst große Abstände voneinander haben. Im großen Bus soll jeweils nur ein Kind in einem Doppelsitz am Fenster sitzen.
Weiterhin gilt die Empfehlung/Bitte der Kommunen und der ÖPNV-Unternehmen, dass, wenn möglich, andere Verkehrsmittel benutzt werden sollen.
Die Kinder, die in der Notbetreuung angemeldet sind, müssen weiterhin zur Schule gebracht und abgeholt werden.
Die Kinder sollen an der Schule im Bus auf ihren Sitzplätzen sitzen bleiben, bis die Lehrerin ihnen sagt, dass sie aussteigen dürfen.
Kinder, die selbst eine Vorerkrankung haben, und damit zu einer Risikogruppe gehören, brauchen nicht am Unterricht teilzunehmen. Darüber müssen die Eltern entscheiden, und die Kinder dann schriftlich entschuldigen.
Für die OGS-Kinder, die Unterricht in der Schule haben (also vorerst die Viertklässler am 7.5. und 8.5.), ist an den Unterrichtstagen die OGS geöffnet. Die Eltern, deren Kinder sonst auch die OGS besuchen, können mir bitte auf dem beiliegenden Formular möglichst schnell zurückmelden, ob sie für Donnerstag (bis 16.00 Uhr) oder Freitag (bis 15.00 Uhr) eine Betreuung benötigen (am besten per Email).
Wenn ich Ihnen den Unterrichtsplan bis zu den Sommerferien geschickt habe, können Sie die Betreuung auch für die Unterrichtstage bis zum 26. Juni angeben.
Die Notbetreuung findet weiter zu den auch auf unserer Internetseite veröffentlichten Bedingungen statt. Bitte melden Sie Ihre Kinder frühzeitig (am besten eine Woche im Voraus) mit den ausgefüllten Formularen per Email an, wenn Sie dazu berechtigt sind und eine Notbetreuung benötigen.
An dieser Stelle möchte ich mich bei Ihnen für Ihre Einsatzbereitschaft beim „Lernen auf Distanz“, das sicher nicht immer einfach ist, und für die vielen positiven Rückmeldungen an die Lehrerinnen herzlich bedanken.
Mit freundlichen Grüßen,
Martin v. Rechenberg

27.04.2020

Liebe Eltern,

wir freuen uns, dass die Kinder des vierten Jahrgangs ab dem 4. Mai nach mehr als sechs Wochen das Schulgebäude wieder mit etwas Leben füllen.
Das Schulgebäude ist grundgereinigt, die Klassenräume sind so vorbereitet, dass die Kinder Sitzplätze mit viel Abstand haben, und ein umfangreiches Hygienekonzept wird gemeinsam mit der Stadt und den Reinigungskräften umgesetzt. Die Schule wird jeden Tag direkt nach dem Unterricht gereinigt und alle Kontaktflächen in benutzten Räumen und von verwendeten Gegenständen werden desinfiziert. Darum werden wir vorerst nur zwei Klassenräume benutzen.
Damit die Viertklässler und ihre Klassenlehrerinnen wenigstens zeitweise gemeinsam Unterricht haben, ist ein wechselnder Dienstplan vorgesehen.
Leider haben wir noch keine Informationen darüber erhalten, mit wieviel Wochenstunden und in welchen Unterrichtsfächern der Unterricht stattfinden soll. Ebenfalls gibt es noch keine Nachricht darüber, ob die OGS stattfindet oder für angemeldete Kinder verpflichtend ist. Darüber kann ich Ihnen leider zu diesem Zeitpunkt noch keine Informationen geben. Sobald den Schulen diese Vorgaben bekannt gemacht werden, werde ich sie benachrichtigen.
Die Kinder der Jahrgänge 1 – 3 erhalten weiterhin Aufgabenpläne von ihren Klassenlehrerinnen.
Beim Schulstart der Viertklässler sind die Regelungen des Landes NRW zu beachten, die auch laufend in den Medien bekannt gemacht werden (z. B. auf den Internetseiten des Schulministeriums). Bitte besprechen Sie mit Ihren Kindern die im Folgenden aufgeführten Regelungen. Sie müssen Anweisungen von Lehrkräften unbedingt Folge leisten. Dies dient dem Gesundheitsschutz aller.

Allgemeines:
• Außer für die Notbetreuung und ab dem 4. Mai auch für die Kinder des vierten Jahrgangs, ist die Schule weiterhin geschlossen, und der Unterricht für alle anderen Kinder ruht.
• Die Notbetreuung findet weiterhin zu den bekannten Regelungen statt, um Eltern, die in systemrelevanten Berufen tätig sind, die am Arbeitsplatz präsent sein müssen und die die Betreuung nicht privat organisieren können, die Ausübung ihrer Tätigkeit zu ermöglichen. Hier findet kein Unterricht und auch kein Förderunterricht für Kinder statt, und die Gruppen dürfen höchstens fünf Kinder umfassen. Dies sind Vorgaben des Landes.
• Kinder, die Symptome einer Atemwegserkrankung haben (z. B. Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, erhöhte Temperatur) dürfen die Schule nicht betreten.

Schulstart Viertklässler:
• Für die Kinder des Jahrgangs 4 besteht nach den bisherigen Informationen ab dem 4. Mai Schulpflicht. Die Unterrichtszeiten und Einzelheiten kann ich Ihnen erst mitteilen, wenn das Ministerium die Schulen informiert hat.
• Kinder, die selbst eine Vorerkrankung haben, und damit zu einer Risikogruppe gehören, brauchen nicht am Unterricht teilzunehmen, und müssen dann von den Eltern schriftlich entschuldigt werden.
• Für die Viertklässler werden Schulbusse eingesetzt. In den Schulbussen herrscht auch für die Schülerinnen und Schüler die Pflicht eine Nasen-Mund-Abdeckung zu tragen. Diese müssen von den Eltern beschafft werden. Es können Einmal-Papiermasken oder selbstgefertigte Stoffmasken sein, es gehen auch Halstücher oder Schals. Dazu angehängt ist auch eine PDF-Datei zum Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln.
• Die Kinder in der Notbetreuung müssen weiterhin privat zur Schule gebracht und abgeholt werden.
• Es wird von den Kommunen und vom Land empfohlen, dass die Kinder, wenn möglich, andere Transportmittel als den Schulbus benutzen. Es sollen aber keine Fahrgemeinschaften gebildet werden.

Organisation, Hygiene in der Schule:
• Für die Viertklässler gelten in der Öffentlichkeit und auf dem Schulgelände die Abstandsregeln, das heißt, der Abstand zwischen zwei Personen muss mindestens 1,5m betragen.
• In der Schule herrscht keine Pflicht eine Nasen-Mund-Abdeckung zu tragen. Die Kinder können dies selbstverständlich freiwillig tun.
• Die Lehrerinnen werden einen Nase-Mund-Schutz tragen, um die Kinder und sich selbst zu schützen, und weil bei unvorhersehbaren Situationen die Beachtung des Hygiene-Abstands vielleicht nicht möglich ist.
• Alle Kinder, die in die Schule kommen, müssen sich zuerst die Hände waschen. Dies gilt natürlich auch nach einem Toilettengang und nach einer Pause.
Kinder sollen nicht regelmäßig Händedesinfektionsmittel verwenden. Das gründliche Waschen ist ausreichend.
• Ein Konzept und Regeln für die Laufwege in der Schule, die Benutzung von Fluren, Sanitärräumen, Klassenräumen und dem Schulhof werden den Kindern am ersten Tag erklärt.

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass die genauen Informationen zum Unterricht der Viertklässler erst am Donnerstag kommen könnten, nachdem die Tagung der Ministerpräsidenten der Länder stattgefunden hat. Wir werden Sie auf jeden Fall zeitnah und kurzfristig per Email unterrichten.
Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei der Klassenlehrerin oder per Email in der Schule.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien weiterhin alles Gute und schon an dieser Stelle einen schönen und hoffentlich erholsamen Feiertag.

Mit freundlichen Grüßen

Martin von Rechenberg

16.04.2020

Liebe Eltern,
sicher sind Sie aus den Medien auch über die neuesten Entwicklungen und Entscheidungen im Zusammenhang mit „Corona“ informiert, unter anderem, dass am 04. Mai der Unterricht für die Kinder des 4. Jahrgangs wiederbeginnen soll.
Dazu müssen vom Schulministerium noch viele offene Frage geklärt werden, so dass ich Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch darüber informieren werde, wie dieser Unterricht im Einzelnen organisiert wird. Das Schulministerium hat allgemein durch die Medien verlauten lassen, dass wohl bis zu den Sommerferien kein Unterricht wie vor der Corona-Krise stattfinden wird.
Die Notbetreuung wird mindestens bis zum 30. April wie bisher stattfinden. Es soll eine Erweiterung der Berufsgruppen geben, für deren Kinder eine Notbetreuung eingerichtet werden darf. Auch dies wird noch konkret erarbeitet und an die Schulen weitergegeben. Wie die Notbetreuung für Kinder der Jahrgänge 1-3 ab dem 4. Mai abläuft, werde ich Ihnen noch bekannt geben. Diese und andere Informationen zum Thema Corona finden Sie jeweils aktuell auch auf unserer Internetseite (www.kgvhoehengebiet.de). Wenn Sie Bedarf an einer Notbetreuung haben und dazu berechtigt sind, melden Sie sich bitte per Email (113141@schule.nrw.de) oder über die Klassenlehrerin.
Die Kommunikation zwischen den Lehrerinnen und den Familien findet weiterhin per Email statt. Die Kinder erhalten über ihre Klassenlehrerinnen Arbeitspläne und eventuell auch Arbeitsblätter per Mail. Es werden von den Lehrerinnen solche Themen und Aufgaben zur Bearbeitung ausgewählt, die die meisten Kinder zu Hause gut bewältigen können. Es ist uns allen bewusst, dass das Lernen und Arbeiten zu Hause oftmals mit Schwierigkeiten verbunden ist. Bitte fragen Sie bei Problemen gerne am besten per Email nach.
Die Elternsprechtage werden wegen der Fortdauer der Schulschließung als Angebot für Sie in den kommenden zwei Wochen telefonisch möglich sein und die Lehrerinnen werden Sie ebenfalls darüber informieren. Bitte vereinbaren Sie bei Bedarf einen telefonischen Gesprächstermin. Sehen Sie den Lehrerinnen bitte nach, dass Sie zum Leistungsstand der Kinder nur zu der Zeit vor der Corona-Krise eine fundierte Aussage treffen können. Es geht aber auch darum, wie die Kinder mit den Aufgabenplänen zu Hause zurechtkommen.
Der pädagogische Ganztag, der für den 6. Mai angekündigt war, fällt selbstverständlich weg, so dass an diesem Tag für die vorgesehenen Kinder des vierten Jahrgangs Unterricht stattfinden wird.
Am Freitag nach Christi Himmelfahrt (22. Mai) bleibt der bewegliche Ferientag bestehen. An diesem Tag wird wahrscheinlich nur die Notbetreuung stattfinden.
Sämtliche Termine zu schulischen Veranstaltungen, wie ein Sportfest oder die Schulwanderung zur Steinbachtalsperre fallen leider aus.
Über die Organisation der Schulpflegschafts- und Schulkonferenzsitzung werde ich die Elternvertreter ebenfalls noch informieren.
Sie merken schon an den Formulierungen in diesem Brief, dass eine sichere Information über die Zukunft immer nur kurzfristig möglich ist. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien, dass Sie gesund bleiben und diese Zeit weiter so gut wie möglich bewältigen können. Neben den Herausforderungen für uns alle gibt es doch immer wieder schöne und kreative Momente und Initiativen der Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit.
Mit herzlichen Grüßen
Martin von Rechenberg

 

02.04.2020

Liebe Eltern,

eigentlich sollten in dieser Woche vor den Osterferien die Elternsprechtage stattfinden. Wir haben diese zunächst auf die Woche nach den Osterferien verlegt. Falls die Schule am 20.04. nicht wieder startet, werden wir eine andere Lösung organisieren, damit Sie zeitnah mit den Lehrerinnen über den Lernstand ihrer Kinder sprechen können. Vielleicht muss dies dann ausnahmsweise telefonisch nach Terminabsprache geschehen.

Bis zu den Sommerferien müssen laut Weisung des Schulministeriums alle außerschulischen Aktivitäten oder auch solche mit außerschulischen Partnern in der Schule abgesagt werden. Es dürfen also bis zu den Sommerferien keine Ausflüge, Theaterbesuche und leider auch keine Abschlussveranstaltungen zum Schuljahresende außerhalb der Schule stattfinden.

In diesem Schuljahr werden keine Versetzungswarnungen verschickt, wenn Kinder in zwei oder mehr Hauptfächern keine ausreichenden Leistungen gezeigt haben. In der Grundschule soll die „Nicht-Versetzung“ grundsätzlich die Ausnahme sein.

Besser ist es, wenn Eltern und die Klassenlehrerin gemeinsam die freiwillige Wiederholung eines Schuljahres besprechen, falls ein Kind mehr Zeit benötigt um wesentliche Inhalte zu lernen. In diesem Sinne sollten wir gemeinsam auch in diesem Schuljahr verfahren, wenn eine solche Lösung für ein Kind sinnvoll erscheint.

Falls die Schulen nach den Osterferien weiter geschlossen bleiben, haben wir vereinbart, dass die Kommunikation mit Ihnen per Email und Telefon weitergeführt wird und auch Aufgabenpläne usw. überwiegend per Email geschickt werden.

Andere Online-Lösungen haben wir geprüft und sind zu dem Schluss gekommen, dass sie meistens nicht für Grundschulkinder geeignet sind und es auch häufig an digitalen Geräten und Verbindungsproblemen scheitert. Aus diesem Grunde bleiben wir bei der bewährten Methode und hoffen darauf, dass die Schulen ab dem 20.04.2020 wieder ihren Betrieb aufnehmen können.

Liebe Eltern und liebe Kinder, ich wünsche Ihnen allen mit Ihren Familien im Namen des gesamten Teams, trotz der ungewöhnlichen Umstände, möglichst schöne und erholsame Osterfeiertage.

Auch wenn wir alle sie nicht gemeinsam mit der ganzen Familie verbringen können und dürfen, wird uns die Beziehung zu unseren Angehörigen vielleicht umso bewusster, und eventuell entstehen auch kreative Wege um trotz der Distanz eine Nähe entstehen zu lassen.

Mit herzlichen Grüßen

Martin v. Rechenberg
(Schulleiter)

 

30.03.2020

Liebe Eltern,

mittlerweile sind die Schulen mehr als zwei Wochen geschlossen und wir erfahren jeden Tag neue Nachrichten zur Entwicklung der Situation.

Ich möchte mich bei Ihnen und Ihren Familien sehr herzlich dafür bedanken, wie Sie die Herausforderungen in diesen Zeiten mit Engagement, Flexibilität und Organisation bewältigen.

Im Anhang finden Sie auch einen Brief der Schulministerin Yvonne Gebauer an alle Eltern.

Ich hoffe, dass die Kommunikation per Email mit den Klassenlehrerinnen Ihrer Kinder gut funktioniert. Die Aufgaben, die die Kinder bekommen, können und sollen den Unterricht in der Schule nicht ersetzen, sondern sind zur Übung und Vertiefung von Lerninhalten gedacht, sodass der Unterricht nach Beendigung der derzeitigen Maßnahmen nach Möglichkeit ohne großen Vorlauf wiederaufgenommen werden kann. Sicher ist es nicht immer einfach, die Kinder regelmäßig zur Erledigung ihrer Aufgaben für die Schule zu motivieren und dabei gelassen zu bleiben.

Für Freizeitbeschäftigungen gibt es im Internet unzählige Ideen und Angebote, wobei man darauf achten sollte, dass die „Bildschirmzeit“ für Grundschulkinder sehr begrenzt sein sollte. Die Beschäftigungen in der analogen Welt sind für Kinder viel wichtiger und dabei natürlich auch Bewegung, Spielen und Sport, wenn auch leider unter Verzicht auf soziale Kontakte, die normalerweise bestehen.

Dazu gebe ich gerne, auf Wunsch der Bezirksregierung Köln, einen Link weiter, mit dem man das Portal „Bewegung, Spiel und Sport in Zeiten von Corona“ erreicht: https://padlet.com/dirkoertker/h7cb387ajg0b

Es wird von Sportverbänden in Deutschland mit vielen Angeboten bereitgestellt, die auch gemeinsam von Eltern mit Kindern ohne großen Aufwand umgesetzt werden können.

Wir wünschen uns sehr, dass die Schulen nach den Osterferien ihren Betrieb wieder aufnehmen können, aber es gibt zurzeit keine neuen Informationen in Bezug auf die Schulschließungen von den Behörden.

Sobald neue Informationen veröffentlicht werden, finden Sie diese auch auf unserer Homepage und wichtige Neuigkeiten über den Schulbetrieb erhalten Sie auch per Mail durch die Klassenlehrerinnen.

Ich wünsche Ihnen mit Ihren Familien alles Gute, und halten Sie sich gesund.

Mit freundlichen Grüßen,

Martin v. Rechenberg
(Schulleiter)

 

16.03.2020

Liebe Eltern,

die gegenwärtige Situation stellt uns alle vor einige Herausforderungen.
Wir hoffen, dass wir dies für Ihre Kinder möglichst gut organisieren
können. Die Lehrerinnen haben Pläne für die Zeit bis zu den Osterferien
vorbereitet, die hauptsächlich Aufgaben zur Übung und Vertiefung von
Unterrichtsstoff enthalten und von den Kindern weitgehend selbstständig
bearbeitet werden können.

Dazu sollten alle Eltern, falls noch nicht geschehen, bitte eine
Email-Adresse an die Klassenlehrerin ihres Kindes senden, damit diese
Ihnen einen Lernplan für die Zeit bis zu den Osterferien schicken kann.
Die Lehrerinnen geben ihre Emailadressen dazu über die
Klassenvorsitzenden an Sie weiter.

Die Elternsprechtage vor den Osterferien müssen leider ausfallen und auf
einen späteren Zeitpunkt verlegt werden, den wir Ihnen noch bekannt
geben werden.

Ebenso wird die Schulpflegschaftssitzung, die für den 28. April geplant
war, auf einen späteren Termin verlegt.

Das gleiche gilt für die Elternabende der Klassen in Houverath, die auch
zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden werden.

Bitte besuchen Sie regelmäßig unsere Schulhomepage
(www.kgvhoehengebiet.de) auf der wir laufend aktuelle Informationen
einstellen. Es ist auch geplant eine Sammlung von interessanten Links zu
anderen Internetseiten mit Lernangeboten, aber auch mit Freizeit- oder
Bastelangeboten, zu erstellen, und immer wieder zu ergänzen.

Mit den besten Wünschen für Sie und Ihre Familien,

Martin v. Rechenberg
(Schulleiter)